Ernährung, Öko-Test, Testberichte
Schreibe einen Kommentar

Babygläschen Test 2019: Die 6 besten Gemüsebreie mit Fleisch

Babygläschen im Test

Das erste Mal Brei statt Milch, das erste Mal von einem Löffel essen: Es ist wohl schwer zu sagen, wer in diesem Augenblick aufgeregter ist. Das Kind, weil es ganz neue Geschmacksempfindungen erleben darf, oder die Eltern, weil der Wechsel hin zum Brei einen wichtigen Entwicklungsschritt markiert.

Wer seinem Kind das Beste bieten möchte, der kann das Essen für den Nachwuchs natürlich selbst kochen und pürieren. Doch nicht selten fehlt dazu die Zeit und die Vielzahl an Babygläschen im Laden wirkt vielversprechend. Doch halten die Produkte auch, was sie versprechen?

In der Januar-Ausgabe 2019 hat Öko-Test 17 Produkte mit verschiedenen Gemüse- und Fleischsorten in einem ausführlichen Babygläschen Test genau untersucht. Allesamt sind sie deklariert für Babys nach dem vierten oder ab dem sechsten Monat.

Babygläschen Test: Babynahrung auf Schadstoffe untersucht

Für die Fachleute interessant war zum einen, wie hoch der Fleischanteil der Babybreie ist. Denn ein Anteil von zwölf Prozent ist aus Expertensicht erforderlich, um den Bedarf der Babys an Zink und Eisen zu decken.

Des Weiteren prüften sie, ob bedenkliche Stoffe wie krebserregendes Benzol, Cadmium, Pestizide, Nitrit oder Chlorat enthalten sind und wie es um die Hygiene bei der Herstellung der Babygläschen bestellt ist. Außerdem wollten sie wissen, ob künstliche Aromen oder Vitamine enthalten sind.

15 von 17 Produkten im Babygläschen Test waren Bio-Produkte. Günstige Babybreie aus dem Drogeriemarkt fanden sich ebenso darunter wie Markenprodukte.

Holle Bio Kürbis mit Huhn (6 x 190 gr)*
Holle Bio Kürbis mit Huhn (6 x 190 gr)
 Preis: € 12,78 Zum Amazon Shop!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 13. November 2019 um 20:38 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Ergebnis: Sechs Bio-Breie erhielten unterm Strich ein „gut“ und sind damit empfehlenswert. Dazu zählen Babydream Kürbis mit Reis und Huhn* (Rossmann), Babylove Karotten mit Süßkartoffeln und Rind (DM), DM Bio-Gemüse mit Süßkartoffeln und Huhn, Holle Karotten, Kartoffeln und Rind*, Demeter, Holle Kürbis mit Huhn sowie Milasan Bio-Buttergemüse mit Hühnchen.

Die anderen Babygläschen erhielten die Noten „befriedigend“ (7x),  „ausreichend“ (2x) oder „mangelhaft“ (2x).

Für zwei Gemüsebreie gibt es nur ein „mangelhaft“

Zwei Babygläschen erreichten im Test allerdings nur ein „mangelhaft“. Dabei handelt es sich um die beiden konventionellen Breie Bebivita Karotten, Kartoffeln und Rindfleisch und Bebivita Rahmkartoffeln mit Karotten und Hühnchen.

Bei diesen beiden Produkten kritisierte Öko-Test den künstlichen Zusatz von Eisendiphosphat, Deklarationsmängel sowie auch chlorierte Verbindungen wie PVC und PVDC im Deckel.

Außerdem entdeckten die Tester hier sowie bei drei anderen Gemüsebreien mit Fleisch einen erhöhten Benzolgehalt. Dieser könne beim Erhitzen beziehungsweise Sterilisieren von Pastinaken und Karotten in geschlossenen Behältern entstehen. Der Benzolgehalt lag zwar nur im einstelligen Mikrogramm-Bereich pro Kilogramm, führte aber zu Abzügen.

Bei allen getesteten Produkten lag der Fleischgehalt lediglich zwischen 8 und 8,7 Prozent – viel zu wenig, befand Öko-Test.

Erfreulich: Pestizide oder Rückstände von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln fanden die Fachleute in keinem der getesteten Babybreie.

Übersicht gefundener Schadstoffe

Benzol: flüssiger organischer Kohlenwasserstoff, krebserregend

Chlorierte Verbindungen PVC/PVDC (im Gläschendeckel): belasten die Umwelt und sind problematisch mit Blick auf die Entsorgung; bei der Müllverbrennung bilden sich Dioxine

Babygläschen Test: Die Ergebnisse im Überblick

Testergebnis: „gut“

Testergebnis: „befriedigend“

  • Alnatura Kürbis mit Kartoffeln und Huhn, Demeter
  • Alnatua Pastinaken mit Kartoffeln und Rind, Demeter
  • Beauty Baby Karotten und Süßkartoffeln mit Rind / Müller Drogeriemarkt
  • Hipp Mais mit Kartoffeln & Bio-Pute
  • Humana Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln & Rind
  • Milasan Bio Karotten, Kartoffeln mit Rindfleisch / German Baby Food
  • Sun Baby Karotten mit Kartoffeln und Rind / Sunval

Testergebnis: „ausreichend“

  • Hipp Karotten mit Mais & Bio-Kalb / Hipp
  • Pro-BiJo Gemüse mit Rind / Pro-BiJ0

Testergebnis: „mangelhaft“

  • Bebivita Karotten, Kartoffeln und Rindfleisch
  • Bebivita Rahmkartoffeln mit Karotten und Hühnchen

Babybreie im Test – Tipps der Experten

Den ersten Brei gibt es etwa ab dem sechsten Monat. Er besteht in der Regel nur aus Gemüse. Nach und nach wird die erste Mahlzeit durch Kartoffeln und Fleisch ergänzt.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann das Essen auch selbst zubereiten. Hier empfiehlt sich eine Mischung aus 100 Gramm Gemüse, 50 Gramm Kartoffeln und 30 Gramm Fleisch.

Gerade für unterwegs oder wenn es schnell gehen muss, sind auch Gläschen eine Alternative. Hier sollten Eltern auf empfehlenswerte Bio-Produkte zurückgreifen.

Die kompletten Ergebnisse zum Babygläschen Test und den gesamten Artikel könnt ihr Heft 1/2019 oder auf der Homepage von Öko-Test nachlesen.

Babybrei Rezepte

Babybrei selber kochen und zubereiten ist oft die bessere Option. Eltern können die Qualität der Zutaten selbst wählen und wissen genau, was ihr Baby zu essen bekommt. Falls es dabei doch mal an Ideen mangelt, findet ihr hier einige Kochbücher mit Rezepten für Babybrei*.

Die Website Babybrei-selber-machen.de hat sich ausschließlich dem Thema Babynahrung verschrieben.

 

 

Beitragsbild: depositphotos -studioM

interessante Artikel auf ElternKindTipps.de:

Kinderteppich & Spielteppich Test: Viele Gute, 4 Modelle sollten besser rausfliegen

Fahrradanhänger Vergleich – Die Top 3 – Thule bester Kinderfahrradanhänger

Kindertrampolin Test: Den Garten von oben entdecken

Kindermatratzen Test: 3 Babymatratzen sind „sehr gut“


Hat dir der Beitrag gefallen? Dann bewerte ihn doch bitte. Vielen Dank!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.