Skip to main content

ElternKindTipps.de » Familienleben » Nachhaltigkeit mit Kindern: Tipps für den Familienalltag

Nachhaltigkeit mit Kindern: Tipps für den Familienalltag

Zuletzt aktualisiert

28. September 2022

Kategorie

Familienleben

Nachhaltigkeit mit Kindern

Unseren Kindern gehört die Zukunft. Doch wie sieht die Welt aus, in der sie einmal leben werden? Das liegt ganz in unserer Hand und in der Art, wie wir mit den Ressourcen unserer Erde umgehen. Vielleicht hast du dich schon mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt und versuchst, auf einen umweltschonenden Lebensstil zu achten.

Nachhaltigkeit mit Kindern zu leben, ist dabei eine ganz besondere Herausforderung: Wie lassen sich Müllberge durch Windeln vermeiden? Ist es möglich, auf übermäßigen Konsum zu verzichten, wenn die Kleinen ständig neue Kleidung brauchen? Wie bringe ich Nachhaltigkeit ins Kinderzimmer, wenn Oma und Opa am liebsten buntes Plastikspielzeug verschenken?

In diesem Artikel findest du jede Menge Tipps, um deinen Familienalltag ressourcenschonend zu gestalten. Zudem erfährst du, wie du deinen Kindern das Thema Nachhaltigkeit spielerisch vermittelst.

Nachhaltigkeit mit Kindern: Das Wichtigste in Kürze

Was ist Nachhaltigkeit eigentlich?

Der Begriff Nachhaltigkeit stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft. Demnach gilt ein Wald als nachhaltig bewirtschaftet, wenn dort nicht mehr Bäume gefällt werden als wieder nachwachsen können.

Heute steht der Terminus allgemein für einen achtsamen Umgang mit der Natur und den vorhandenen Ressourcen. Es geht darum, bewusste Entscheidungen zu treffen und unseren ökologischen Fußabdruck so weit wie möglich zu reduzieren.

Möchtest du deinen Kindern Nachhaltigkeit vermitteln und möglichst umweltfreundlich leben? Dann helfen dir die 5 Rs weiter:

1. Refuse (Ablehnen)

Ob Flyer, Werbeprospekt oder Gratisgeschenke – meide bewusst Dinge, die du nicht brauchst.

2. Reduce (Reduzieren)

Kaufe nur Dinge, die du benötigst oder die dich glücklich machen und sortiere regelmäßig aus. Für zu klein gewordene Kinderkleidung oder nur herumliegendes Spielzeug findest du bestimmt schnell einen neuen Besitzer.

3. Reuse (Wiederverwenden)

Die Hose hat ein Loch am Knie? Repariere sie, anstatt sie einfach zu entsorgen. Du hast noch viele Mullwindeln vom Baby übrig? Die weichen Tücher lassen sich auf vielfältige Weise weiterverwenden. Wie wäre es beispielsweise als Geschirrtuch, Waschlappen, als Sieb zum Quark machen oder als Lätzchen?

4. Recycle (Müllverwertung)

Wenn dann doch einmal Müll anfällt, achte darauf, ihn richtig zu trennen.

5. Rot (Kompostieren)

Lege im Garten einen Kompost an. Dort produzierst du aus Küchenabfällen nährstoffreiche Erde für deine Pflanzen. Gleichzeitig bietet so ein Kompost deinen Kindern einen wunderbaren Einblick in den Kreislauf der Natur.

Du hast keinen Garten? Kein Problem! Für die Wohnung und Balkon kannst du auch eine Wurmkiste verwenden. Aber bitte informiere dich vorher gut, damit es die kleinen Tierchen lange gut geht.

Wurmkiste als Komposter für deine Wohnung*
Wurmkiste als Komposter für deine Wohnung
 Preis: € 169,00 Gibt es hier!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 30. November 2022 um 5:30 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. / *Affiliate Link, Werbung

Nachhaltigkeit im Familienalltag mit kleinen Kindern

Zero Waste, regional kaufen, Strom sparen – die Vorsätze sind oft ehrgeizig. Ist dann das Baby da und hat jede Menge schlaflose Nächte im Gepäck, so werden diese Vorsätze schnell über Bord geworfen. Wir zeigen dir, wie du dennoch Nachhaltigkeit in deinen Familienalltag einbauen kannst.

Nachhaltig wickeln

Rund eine Tonne – so viel Müll kommt durch das Wickeln eines Babys mit Einwegwindeln durchschnittlich zusammen, bis es trocken ist.

Eine umweltfreundliche Alternative: Stoffwindeln. Vielleicht schrecken dich die Anschaffungskosten und das zusätzliche Waschen ab. Wir raten dir trotzdem, dich einmal über die verschiedenen Systeme zu informieren.

Kleidung gebraucht kaufen

Die Kleinen wachsen so unglaublich schnell. Mit dem Kauf gebrauchter Kleidung schonst du nicht nur die Umwelt und deinen Geldbeutel, sondern auch die sensible Babyhaut.

Schließlich wurde Second-Hand-Kleidung schon oft gewaschen, wodurch sie weniger Schadstoffe und Chemikalien enthält.


Lesetipp:

Nachhaltigkeit im Kinderzimmer

Viele Eltern, die das Thema Nachhaltigkeit angehen möchten, überkommt beim Blick in das mit Plastikspielzeug überflutete Kinderzimmer erst einmal Hoffnungslosigkeit.

Hier könnt ihr die 2. R-Regel „reduce“ anwenden. Schau gemeinsam mit deinen Kindern, womit sie nicht mehr spielen.

Aber bitte nicht in die Mülltonne damit! Meldet euch lieber auf einem Flohmarkt an. Deine Kinder werden bestimmt Spaß haben beim Feilschen, Tauschen und Verkaufen.

Vielleicht hast du sogar noch Spielsachen aus deiner eigenen Kindheit. Meine Eltern hatten noch viele Kisten im Keller verstaut. Da kamen einige Schätze zutage.

Heute darf ich meiner Tochter dabei zusehen, wie sie meinem Playmobil-Spielplatz, meiner alten Murmelbahn und meiner hochheiligen Ponysammlung ein zweites Leben schenkt.

Tipps zum nachhaltigen Spielzeugkauf:

  • Weniger ist mehr!
  • Wähle lieber Holz als Plastik!
  • Achte auf Biosiegel und schadstofffreie Spielsachen.
  • Gib klare Wünsche an die lieben Verwandten weiter, damit sie auch wirklich das schenken, was ihr braucht.

Wie lässt sich Nachhaltigkeit mit Kindern spielerisch umsetzen?

Wachsen deine Kinder von Anfang an nachhaltig auf, so wird der Umweltschutz für sie zu einer Selbstverständlichkeit.

Deine Kids sind schon ein bisschen größer? Dann wird es ihnen vermutlich schwerfallen, liebgewonnene Gewohnheiten von heute auf morgen zu ändern. Versuche, sie spielerisch an das Thema heranzuführen.

Mit Druck erreichst du eher das Gegenteil.

Je nach Alter deiner Kinder könnt ihr euch zusammen Bücher oder Dokus zu dem Thema anschauen. Erkläre deinen Kids in Alltagssituationen, warum du beispielsweise Stofftaschen anstelle von Plastiktüten verwendest.

Halte dabei keine wissenschaftlichen Vorträge, sondern achte auf eine kindgerechte Sprache.

Und ganz wichtig: Geht raus in die Natur. Nur so verstehen unsere Sprösslinge, warum unsere Umwelt schützenswert ist.

Unser Tipp für Kinder im Teenageralter: Startet eine Nachhaltigkeits-Challenge. Ideen gefällig? Wie wäre es mit:

  • Eine Woche nur vegetarisch kochen
  • Zwei Wochen ohne Auto auskommen
  • Eine Rasenfläche in eine bunte Bienenwiese verwandeln
  • Ein kaputtes Lieblingsteil reparieren

Im Folgenden findest du vier praktische Tipps, wie du das Thema Nachhaltigkeit deinen Kindern erklären und näherbringen kannst.


Lesetipp:

Keinachtsbaum als Weihnachtsbaum Alternative

Der Keinachtsbaum: Die beste nachhaltige Weihnachtbaum-Alternative!

Kurz vor Weihnachten beschäftigt uns immer wieder dieselbe Frage. Muss es jedes Jahr ein neuer Weihnachtsbaum sein? Das ist absolut nicht nachhaltig. Kein Weihnachtsbaum war aber bisher auch keine Lösung, gerade als Familie mit kleinen Kindern. In den letzten Jahren haben wir uns Bio-Weihnachtsbäume ins Wohnzimmer gestellt oder Bäume im […]

Die Stunde der Wahrheit: Wie viel Plastikmüll produzieren wir?

Ihr steht als Familie noch ganz am Anfang auf eurem Weg zu einem nachhaltigen Lebensstil? Dann sammelt eine Woche lang alle Plastikverpackungen, die in eurem Haushalt anfallen. Da kommt eine ganze Menge zusammen, nicht wahr? Macht ein Foto von dem Plastikberg.

Nun wird gehandelt: Eine Woche lang versucht ihr, auf so viel Plastik wie möglich zu verzichten. Am Ende der Woche vergleicht ihr das angesammelte Plastik mit dem Foto der Vorwoche.

Wie viel Müll konntet ihr einsparen?

Dieser Unterschied ist auch für kleine Kinder sehr anschaulich. Bestimmt sind sie motiviert, beim nächsten Supermarktbesuch weniger in Plastik verpackte Produkte zu kaufen.

Die Weltreise einer Banane

Nachhaltigkeit mit Kindern Globus

Das Thema Nachhaltigkeit kann für kleine Kinder ganz schön abstrakt sein. Du möchtest es anschaulich und kindgerecht vermitteln?

Dann schnapp dir einen Globus. Schaut euch darauf an, woher Avocados, Kiwis, Mangos, Bananen und Co. kommen. Wie weit ist ihre Reise, bis sie auf unserem Teller landen und wieviele Ressourcen wurden dafür verbraucht?

Mit natürlichen Materialien basteln

Es müssen nicht immer Armbänder aus glitzernden Plastikperlen sein. Die Natur bietet uns jede Menge Spiel- und Bastelmaterialien – von buntem Herbstlaub über Kastanien, Beeren und Samen bis zu hübschen Wildblumen.

Natürlich könnt ihr auch Materialien recyceln. Meine Tochter ist beispielsweise ganz stolz auf ihre Katzen-Sammlung aus alten Klopapierrollen. Einfach den oberen Rand abknicken, sodass Ohren entstehen, und dann die Kätzchen bunt bemalen.

Was Kinder ebenfalls lieben: Basteln mit Salzteig. Daraus könnt ihr zum Beispiel Brötchen, Obst und andere Produkte für den Kaufladen zaubern.


Lesetipp:

Gemüse selbst anpflanzen

Woher kommt unser Essen? Vor allem Stadtkinder können sich oft nicht vorstellen, woher das Schnitzel auf ihrem Teller kommt und dass Cornflakes nicht als knusprige Flocken auf dem Feld wachsen. Vom Mythos der lila Kühe einmal ganz zu schweigen.

Wenn ihr das Glück habt und einen eigenen Garten besitzt, dann lege mit deinen Kindern ein kleines Gemüsebeet an. Zu sehen, wie aus den Samen zarte Pflänzchen wachsen und nach einigen Wochen sogar Radieschen, Tomaten und Co. geerntet werden können, ist für Kinder ein faszinierendes Erlebnis.

Ihr besitzt keinen Garten? Nutzt einfach den Balkon oder schaut euch nach Gemeinschaftsgärten in eurer Umgebung um. Selbst in der Wohnung kannst du Gemüse ziehen. Wenn ihr dann die ersten eigenen Karotten und Gurken erntet, werden sogar kleine Gemüsemuffel davon naschen wollen.

Nachhaltigkeit mit Kindern leben – auch kleine Schritte führen zum Ziel

Dies ist nur eine kleine Auswahl an Ideen, die du mit deinen Kindern umsetzen kannst. Bei all dem Ehrgeiz und der Wichtigkeit des Themas möchten wir dir aber auch auf den Weg geben:

Keiner muss perfekt sein.

Du brauchst euren Alltag nicht von einem Tag auf den anderen komplett umzukrempeln. Geht dabei Schritt für Schritt vor und setzt euch nicht zu sehr unter Druck. Vor allem als Familie geht es immer wieder darum, Kompromisse zu finden.

Versuche, deinen Kindern einfach ein Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit zu sein.

Indem du sie an dieses Thema heranführst, werden sie bewusster und achtsamer durchs Leben gehen. Und das ist schon der erste Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Welt.


Zuletzt aktualisiert am 30. November 2022 um 4:50 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. / *Affiliate Link, Werbung

[*Affiliate Links: Kaufst du über einen dieser Links, werden wir mit einer kleinen Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten & du unterstützt zugleich unsere Arbeit. Herzlichen Dank. ]

interessante Artikel auf ElternKindTipps.de:

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder Meinung zum Artikel?

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht