Skip to main content

ElternKindTipps.de » Baby » Körpertemperatur beim Baby: Alles normal oder schon Fieber?

Körpertemperatur beim Baby: Alles normal oder schon Fieber?

Zuletzt aktualisiert

13. September 2022

Kategorie

Baby

Körpertemperatur Baby und Fieber

Die Körpertemperatur beim Baby ist leichter von außen beeinflussbar als bei einem Erwachsenen. Auch Fieber tritt in den ersten Lebensjahren häufiger auf.

Das ist ganz normal, denn das Immunsystem übt und braucht die erhöhte Temperatur, um Erreger zu bekämpfen.

Angst vor Fieber ist daher unbegründet. Je besser du über die Hintergründe informiert bist, desto entspannter kannst du mit der Situation umgehen.

Das Wichtigste in Kürze zum Thema Körpertemperatur beim Baby

Die normale Körpertemperatur deines Babys im Tagesverlauf

Gesunde Säuglinge und Kleinkinder haben eine etwas höhere Körpertemperatur als Schulkinder und Erwachsene.

Werte zwischen 36,5 Grad Celsius und 37,5 Grad Celsius sind normal.

Dabei kann die Temperatur im Tagesverlauf und auch bei körperlicher Aktivität um ein halbes bis ein ganzes Grad steigen.

Zwischen 37,6 Grad Celsius und 38,4 Grad Celsius sprechen Kinderärzte von erhöhter Temperatur und ab 38,5 Grad Celsius von Fieber.

Hohes Fieber liegt zwischen 39,6 und 41,0 Grad Celsius und ab 41,1 Grad Celsius handelt es sich um eine Hyperthermie.

Bei Neugeborenen in den ersten vier Lebenswochen beginnt Fieber schon ab 38,0 Grad Celsius.

Ob deinem Baby kalt oder zu warm ist, fühlst Du am besten im Nacken und am Rücken zwischen den Schulterblättern. Dort sollte die Haut warm, aber nicht heiß oder verschwitzt sein.

So misst du richtig Fieber bei deinem Baby

Die beste Möglichkeit, die exakte Körpertemperatur zu bestimmen, ist die rektale Messung mit einem digitalen Fieberthermometer.

Es tut deinem Baby nicht weh, wenn du es auf dem Wickeltisch auf die Seite legst und die Beinchen gut fixierst. Führe das Thermometer ungefähr zwei Zentimeter tief in den Darmausgang ein und halte es gut fest.

Das Ergebnis ist in der Regel nach wenigen Sekunden abzulesen.

Woher kommt das Fieber

Im Gehirn sitzt der Hypothalamus, der die Körpertemperatur reguliert. Krankheitserreger können die gewünschte Solltemperatur nach oben verstellen. Dann produziert der Körper durch Muskelzittern Wärme.

Tut er das in großem Ausmaß, zeigt sich das als Schüttelfrost. Das Fieber ist für das Immunsystem sehr wichtig. Bei höheren Temperaturen kann es Krankheitserreger besonders effektiv bekämpfen.

Sind Hände und Füße heiß und beginnt es zu schwitzen, sinkt das Fieber wieder und der Körper kühlt ab. Jetzt reichen ein Body oder ein dünner Baumwollschlafanzug und eine leichte Decke.

Ursachen für Fieber beim Säugling:

  • Infektion durch Viren oder Bakterien
  • Durst (Das Baby trinkt nicht ausreichend)
  • Überwärmung durch zu dicke Kleidung oder zu viele Decken
  • Sonnenstich

Wie du das Fieber senken kannst

Fieber muss nicht immer gleich mit Medikamenten oder Hausmitteln gesenkt werden. Es ist wichtig, da das Immunsystem bei höheren Temperaturen besser arbeiten kann.

Zusätzlich bremst das Fieber dein Baby in seiner Aktivität und lässt es ausruhen. Ein höherer Puls und eine schnellere Atmung sind bei Fieber ganz normal. Wichtig ist aber, dass das Baby ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Steigt das Fieber über 39,5 Grad Celsius oder leidet dein Baby deutlich unter dem Fieber, ist es Zeit für Paracetamol oder Ibuprofen in Form von Zäpfchen oder Saft. Beide Medikamente werden nach Körpergewicht und Alter dosiert.


Du kannst andere Hausmittel anwenden:

  • Wasche Gesicht und Körper mit lauwarmem Wasser ab, um die Temperatur etwas zu senken.
  • Mache einen lauwarmen Bauchwickel, wenn Arme und Beine warm sind und dein Baby den Wickel toleriert.
  • Biete deinem Kind oft die Brust, das Fläschchen oder Wasser und Tee an.

Wann ist es Zeit für den Kinderarzt?

Bei Neugeborenen und jungen Säuglingen bis zum vierten Lebensmonat kann sich aus einem stabilen Allgemeinzustand sehr schnell eine gefährliche Situation entwickeln.

Hat dein Baby eine Körpertemperatur von mindestens 38,0 Grad Celsius, wirkt schlapp und krank auf dich, trinkt schlecht oder sieht im Gesicht grau aus, ist es dringend Zeit, zum Kinderarzt zu fahren.

Ist dein Säugling schon ein paar Monate alt, achte auf diese Warnzeichen:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Schmerzen
  • Hautausschlag
  • eine vorgewölbte große Fontanelle.

Der Kinderarzt untersucht den kleinen Patienten, ordnet bei Bedarf weitere Tests an und verschreibt Medikamente.

Die Ursache für Fieber ist nicht immer direkt ersichtlich. Manchmal dauert es ein paar Tage, bis der Mediziner die richtige Diagnose stellen kann.

Fieber ist nur ein Symptom, keine Krankheit

Warst du mit deinem Baby beim Kinderarzt und wurde nur ein banaler viraler Infekt festgestellt, brauchst du keine Angst vor dem Fieber zu haben.

Die Körpertemperatur steigt nicht einfach so über 42 Grad Celsius an und Kinder erleiden auch keinen Hirnschaden bei hohen Temperaturen. Schon Werte über 41,2 Grad Celsius treten nur selten auf.

Der menschliche Organismus schützt sich selbst vor negativen Folgen des Fiebers, indem er entsprechende Stoffwechselvorgänge einleitet.

Sind Bakterien die Ursache, erhält der Säugling ein Antibiotikum. In der Regel sinkt das Fieber dann in den folgenden zwei Tagen.


Lesetipp:

Zuletzt aktualisiert am 2. Oktober 2022 um 15:10 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr. / *Affiliate Link, Werbung

Krampfanfälle bei Fieber und ihre Ursachen

Sicher hast du schon von sogenannten Fieberkrämpfen gehört. Hierbei handelt es sich um Gelegenheitskrampfanfälle, die im raschen Fieberanstieg auftreten können.

Betroffene Kinder haben eine Veranlagung dafür von ihren Eltern geerbt. In Deutschland sind das schätzungsweise zwei bis fünf Prozent der Säuglinge, Kleinkinder und Kinder bis sechs Jahre.

Steigt bei einem Kind mit dieser Veranlagung die Körpertemperatur ganz plötzlich drastisch an, kann die Weiterleitung der Nervenimpulse im Gehirn gestört sein. Generalisierte Krämpfe treten auf, gefolgt von einer kurzen Bewusstlosigkeit.

Krampfanfälle bei Fieber haben in den meisten Fällen nichts mit der chronischen Krankheit Epilepsie zu tun. Sie verlieren sich für gewöhnlich spätestens im Grundschulalter.

So ein Anfall kann sehr dramatisch aussehen, bringt dein Baby aber nicht in Lebensgefahr. Trotzdem solltest du deinen Säugling nach einem Fieberkrampf sofort einem Kinderarzt vorstellen.

In der Notaufnahme

Nach einem ersten Krampfanfall bei Fieber ist im ersten Lebensjahr eine stationäre Aufnahme in der Kinderklinik angebracht. Die Kinderärzte werden deine Tochter oder deinen Sohn besonders sorgfältig untersuchen und zum Beispiel eine Meningitis (Hirnhautentzündung) ausschließen.

Meist ist die Ursache für einen Fieberkrampf aber ein einfacher Atemwegsinfekt durch ein banales Virus. Wahrscheinlich hatte das Fieber gerade erst abrupt begonnen und war dir noch gar nicht aufgefallen. Daher ist es schwierig, der Situation vorzubeugen.

Einige Fakten zum Thema Krampfanfall bei Fieber

  • Ein unkomplizierter Fieberkrampf jagt allen Eltern einen Schrecken ein, schadet dem kindlichen Gehirn aber nicht und stellt auch keine Gefahr für eine gesunde Entwicklung dar.
  • Das Risiko für einen weiteren Fieberkrampf in der Zukunft beträgt circa 30 Prozent.
  • Hat sich dein Baby von seinem fieberhaften Infekt erholt, kann ein EEG (Elektroenzephalografie) durchgeführt werden. In der Regel ist das Ergebnis kein Hinweis auf eine Epilepsie. Diese Untersuchung empfehlen Kinderärzte nur beim ersten Krampfanfall.
  • Für zu Hause kann der Kinderarzt das Notfallmedikament Diazepam (Lösung zur Anwendung im Enddarm) verschreiben. Sollte ein längerer Krampfanfall auftreten, kannst du das Arzneimittel schon verabreichen, bevor der Notarzt eintrifft. Damit ist aber nur in Ausnahmefällen zu rechnen.

  • E.Schönau, Pädiatrie integrativ: Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer, München (2005)
  • Kinder- & Jugendärzte im Netz: Fieber, abgerufen am 12.09.2022
  • Kinder- & Jugendärzte im Netz: Gelegenheitskrämpfe, abgerufen am 12.09.2022
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V.: Mein Kind hat Fieber, abgerufen am 12.09.2022

[*Affiliate Links: Kaufst du über einen dieser Links, werden wir mit einer kleinen Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten & du unterstützt zugleich unsere Arbeit. Herzlichen Dank. ]

interessante Artikel auf ElternKindTipps.de:

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder Meinung zum Artikel?

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht