Beliebteste Beiträge, Ratgeber, Stiftung Warentest, Testberichte
Kommentare 4

Kinderwagen Test: Große Übersicht, Ratgeber & Kaufempfehlungen

Kinderwagen Test, Beispielbild

Ein Kinderwagen gehört zu den ersten teuren Anschaffungen junger Eltern. Dieser Kauf sollte deshalb auch richtig durchdacht sein. Denn der Kinderwagen wird zum ständigen Begleiter der Familie. Er muss zur Größe der Eltern passen, auf unterschiedlichen Untergründen zurechtkommen, im Auto gut verstaubar sein, dazu stabil, sicher und natürlich möglichst schadstofffrei.

Ein Kinderwagen Test hilft, sich zu orientieren und Fehlinvestitionen zu vermeiden. In der folgenden Übersicht findet ihr deshalb Ergebnisse aktueller und vergangener Kinderwagen Tests sowie allgemeine Tipps für den erfolgreichen Kinderwagen-Kauf. (hier geht’s direkt zum aktuellsten Kinderwagen Test / hier zum Preisvergleich)

Inhaltsverzeichnis

Welcher Kinderwagen passt zu uns?

Welcher Kinderwagen am besten zu einer Familie passt, hängt immer von den jeweiligen individuellen Bedürfnissen ab. Die Entscheidung ist oft schwierig, gilt es doch, viele Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle abzuwägen.

Dabei hilft es enorm, befreundete Elternpaare nach deren Erfahrungen zu befragen oder sich gezielt im Internet umzuschauen. In vielen Foren und Blogs gibt es die unterschiedlichsten Meinungen und gute Artikel, die wichtige Vorüberlegungen zum Kinderwagen-Kauf beleuchten, so bspw. hier (kurz & knackig das Wesentliche). Dies hilft auf jeden Fall bei der ersten Orientierung.

Wir hatten uns damals für einen gebrauchten Teutonia Kinderwagen entschieden. Dieser war mit einer Babywanne und einer zusätzlichen Sitzeinheit ausgestattet, die den Umbau zum Sportwagen ermöglichte.

Die Entscheidung fiel letztlich auf einen gebrauchten Wagen, weil man beim Kinderwagen-Kauf einfach nicht um das Thema Schadstoffe herumkam. Bei einem gebrauchten sahen wir eine höhere Chance, dass sich Schadstoffe durch mehrmaliges Waschen der Bezüge und täglicher Benutzung im Freien möglicherweise schon reduziert haben.

Zudem schnitt der Teutonia Mistral S* seinerzeit bei Öko-Test gut ab. Diese Firma konnte also empfehlenswerte Kinderwagen bauen (im aktuellen Kinderwagen Test von Stiftung Warentest sieht das scheinbar wieder anders aus).

Ein weiteres Kriterium war natürlich der Preis. Wir haben damals ungefähr 250 Euro für den Teutonia bezahlt, neu hätte er um die 1000 Euro gekostet. Gefunden hatten wir ihn über ebay-Kleinanzeigen, das Portal Mamikreisel ist aber ebenfalls eine gute Quelle für gebrauchte Kinderwagen.

Bei unseren Vorüberlegungen hatten wir auch einen Neukauf nicht ausgeschlossen. Durch die Schadstoffproblematik schaffte es damals allerdings nur der Naturkind Kinderwagen in die engere Auswahl. Dass wir uns letztlich gegen diesen entschieden, lag daran, dass er nicht perfekt zu uns passte. Der Schwenkschieber war zu tief für unsere Größe und die Softtragetasche fiel etwas zu klein aus. Für den hohen Kaufpreis hätte es einfach zu 100% passen müssen.

Kinderwagen kaufen: Grundsätzliche Vorüberlegungen

Kinderwagen gebraucht oder neu kaufen?

Gerade beim Kauf eines gebrauchten Kinderwagens muss man auf gute Qualität achten. Haltbarkeit, Sicherheit, eine komfortable Handhabung und Stabilität sind hier entscheidende Kriterien. Denn der Wagen war womöglich schon einige Zeit in Benutzung und soll schließlich noch ein paar Jahre für die eigenen Kinder halten.

Mit etwas Glück wurde der gebrauchte Wagen bereits in einem Kinderwagen Test der bekannten Testmagazine ausführlich untersucht, so dass man auch in punkto Schadstoffe auf Nummer sicher gehen kann.

Da die Preise für gebrauchte Kinderwagen insgesamt deutlich geringer ausfallen, hat man theoretisch eine größere Auswahl und somit gute Chancen, dass für sich passende Modell zu finden.

gebrauchter Kinderwagen_Artikel Kinderwagen Test

Bild: KalleMaurola – Pixabay / Lizenz: Public Domain CC0

Kinderwagen gebraucht – pro & contra

Vorteile:
  • Markenwagen (Britax, ABC Design, Hartan, Emmaljunga, Teutonia, Naturkind etc.) deutlich günstiger
  • gebrauchte Markenwagen in der Regel qualitativ besser als neue, günstige No-Name-Produkte
  • evtl. vorhandene Schadstoffe durch Gebrauch bereits reduziert
  • möglicherweise gibt es bereits einen Kinderwagen Test zum gebrauchten Modell
  • vorhandenes Zubehör wie Sonnensegel oder Fußsack oft im Preis enthalten
  • gebrauchter Kinderwagen bei Dieben nicht so beliebt wie neue Modelle
Nachteile:
  • oft mehrere Fahrten zu Privatanbietern nötig, um den richtigen Gebrauchten zu finden
  • passender Kinderwagen oft nicht in der Nähe verfügbar, längere Fahrtstrecken nötig
  • möglicherweise ungepflegt (Tierhaare, Raucherhaushalt etc.)
  • bereits zu alt, angerostet, Bezug ausgeblichen & schlechter Geruch
  • trotz genauer Prüfung werden evtl. nicht alle Defekte erkannt (Verschleiß an Kunststoffteilen, Rädern oder Gestell)
  • Ersatzteile bei älteren Modellen nicht mehr verfügbar
  • Benutzung der evtl. schon vorhandenen Kinderwagen-Matratze nicht empfehlenswert
  • „Traum“-Kinderwagen wird gebraucht gerade nicht angeboten, also etwas Glück & Geduld sind gefragt
  • nur selten noch gültige Händlergarantie

Kinderwagen neu – pro & contra

Vorteile:
  • nach aktuellem Kinderwagen Test orientieren und direkt einen gut getesteten Wagen kaufen
  • Gewährleistung und Garantieanspruch
  • ausgiebiges Testen im Laden möglich
  • keine Abnutzung oder Defekte
  • ein guter Kombikinderwagen hält über mehrere Jahre & kann auch noch für das zweite, dritte oder vierte Kind genutzt werden
Nachteile:
  • teilweise hohe Schadstoffbelastung
  • gute Markenqualität ist teuer
  • teils längere Lieferzeiten

Wo nutze ich den Kinderwagen am meisten?

Ein ganz wichtiger Punkt bei der Auswahl des richtigen Kinderwagens ist euer Nutzungsverhalten.

Lebt ihr auf dem Land oder in der Stadt? Fahrt ihr hauptsächlich auf unebenen Wegen oder nur auf asphaltiertem Untergrund? Habt ihr ein Haus mit genug Abstellfläche oder eine kleine Wohnung? Fahrt ihr oft mit dem Auto und müsst den Wagen regelmäßig im Kofferraum verstauen? Nutzt ihr den Kinderwagen auch für Einkäufe oder beim Sport?

Vater-mit-Kinderwagen_Kinderwagen-Test

© depositphotos / santypan

Welche Räder braucht mein Kinderwagen?

Eltern, die auf dem Land wohnen und oft auf holprigen Straßen, Schotter- oder Waldwegen unterwegs sind, werden in den meisten Fällen einen geländetauglichen Kinderwagen bevorzugen. Hier sind gut gefederte Modelle mit großen Rädern gefragt.

Familien in der Stadt sind dagegen auf wendige Kinderwagen angewiesen. Der Untergrund ist meist eben, dafür ist der Platz gering. Auf dem Weg durch die Innenstadt, auf schmalen Fußwegen, an Baustellen vorbei, im Bus oder in der Straßenbahn spielen Kinderwagen mit leichter Bereifung und schwenkbaren Vorderrädern ihre Stärken aus.

Lufträder

Am meisten Fahrkomfort bieten Lufträder. Sie unterstützen die Federung des Kinderwagens, dämpfen harte Unebenheiten und schonen den Rücken der kleinen Passagiere.

Nachteile von Lufträdern sind deren Gewicht und Pannenanfälligkeit. Außerdem sind große Lufträder nicht so wendig und daher weniger für eine überfüllte Innenstadt geeignet.

Luftkammerräder

Vor allem hochwertige Kinderwagen setzen auf Luftkammerräder. Diese Reifenart besteht aus einem Kunststoff, der im Inneren durch viele kleine Luftkammern aufgeschäumt wurde. Sie federn deutlich weniger und sind nicht so komfortabel wie Lufträder.

Ihr klarer Vorteil liegt in der Pannensicherheit. Luftkammerräder können keine Luft verlieren, bieten aber dennoch ein gewisses Maß an Federung. Sie sind zudem leicht und wendig genug, um im engen Stadtverkehr, in U-Bahn oder Straßenbahn bestehen zu können.

Hartgummi- oder Kunststoffräder

Einfache Kunststoffräder werden vor allem bei günstigen Kinderwagen verbaut.

Sie sind deutlich leichter als Lufträder, haben aber keine abfedernde Wirkung. Sie sind somit für unebene Untergründe ungeeignet. Selbst kleine Steinchen können zum Problem für Hartgummiräder werden und diese blockieren.

Außerdem sind sie im Vergleich zu Luftkammerrädern und Lufträdern relativ laut.

Feste oder drehbare Vorderräder?

Feste Vorderäder sorgen überall für eine stabile Fahrlage. Drehbare Vorderäder können dagegen recht leicht durch herumliegende Steine, Stöckchen oder Spurrinnen aus der Bahn gebracht werden, was den Fahrkomfort erheblich beeinflussen kann.

Tipp: Solltet ihr euch dennoch grundsätzlich für drehbare Vorderräder entschieden haben, achtet darauf, dass man diese problemlos arretieren kann.

So könnt ihr den Vorteil einer höheren Beweglichkeit mit einem ausreichenden Fahrkomfort kombinieren, wenn der Kinderwagen dann doch einmal auf längeren und unebenen Strecken verwendet werden soll.

Anzahl und Größe der Räder

mehr Räder = bessere Gewichtsverteilung & festerer Stand

größere Räder = ruhigere Fahrt auf allen Untergründen / dafür unflexibel & schwer

Welcher Kinderwagen ist flexibel genug für die typischen Alltagssituationen?

Neben der richtigen Auswahl des Fahrwerks, sollten auch die weiteren Ausstattungsmerkmale des Kinderwagens flexibel genug sein, damit die typischen Alltagssituationen komfortabel gemeistert werden können.

Der Schieber / Schwenkschieber

Der Schieber ist die zentrale Steuereinheit des Kinderwagens. Er muss daher perfekt zur Körpergröße passen, damit der Wagen mit Kind bequem geschoben werden kann, ohne dass dabei die Arme einschlafen oder Rückenschmerzen entstehen.

Kleinkind-mit-Buggy---Beispiel-fuer-Kinderwagen-Test

© depositphotos / mary_smn

Daher ist es wichtig, dass der Schieber sich in der Höhe verstellen lässt, damit beide Eltern Spaß am Schieben haben und auch die Großeltern oder Geschwisterkinder die Familienkutsche bequem steuern können.

Es gibt zwei Arten von Schiebern:

1. Knickschieber werden durch Veränderung des Knickwinkels angepasst. Dies ist nur zweihändig möglich, da an zwei Punkten jeweils gleichzeitig ein Knopf gedrückt werden muss, um den Schieber zu justieren.

2. Teleskopschieber, die durch das Hineinschieben bzw. durch Herausziehen in der Höhe verstellt werden, lassen sich auch gut einhändig verstellen. Dies ist natürlich ein klarer Vorteil im Alltag.

Eine spezielle und praktische Form des Schiebers ist der Schwenkschieber. Er lässt sich leicht aus seiner Position lösen und auf die gegenüberliegende Seite des Kinderwagens schwenken.

Schwenkschieber sind eine sehr einfache Möglichkeit, um den Wagen flexibel an wechselnde Wetterbedingungen anzupassen oder die Blickrichtung des Kindes zu verändern. Damit entfällt der teils beschwerliche Umbau der Sitzeinheit.

Die Sitzeinheit / Babywanne oder Softtragetasche?

Wenn am Kinderwagen kein Schwenkschieber verbaut ist, sollte für einen leichten Perspektivwechsel des Kindes zumindest die Sitzeinheit gedreht werden können.

Wichtig sind zudem eine flexibel verstellbare Rückenlehne, die zugleich eine gesunde Schlaf- und Sitzposition ermöglicht als auch stabile Fußstützen, die sich idealerweise in der Länge anpassen lassen.

Ob ein Kinderwagen mit Softtragetasche oder mit fester Babywanne besser ist, hängt wiederum von der jeweiligen Nutzung ab und ist auch Geschmackssache.

Babywanne

Wie anfangs geschrieben, hatten wir uns damals für einen gebrauchten Teutonia mit Babywanne entschieden. Diese war geräumig, stabil und reichte, bis unser Kind selbständig sitzen konnte.

Zusätzlich kauften wir eine Matratze und nutzten die Babywanne nach Ausflügen gerne als Bettchen. Der Vorteil an einer Babywanne mit Matratze ist der gute Schutz für den Rücken des Kindes sowie ein besserer Schutz vor aufsteigender Kälte in den Wintermonaten.

Allerdings war die Babywanne auch schwer und unhandlich. Das Tragen über längere Strecken, bspw. vom weit entfernten Parkplatz in die Wohnung, machte da eher keinen Spaß. Wenn ihr die Wanne kaum vom Gestell nehmt, ist sie aber sehr zu empfehlen.

Softtragetasche

Mobiler sind ganz klar die leichteren Softtragetaschen. Sie sind von Vorteil, wenn ihr oft Treppen laufen müsst oder eben das Auto nicht direkt vor der Wohnung parken könnt. Euer Baby könnt ihr so unkompliziert überall mitnehmen, ohne es zu wecken.

Außerdem kann man viele Tragetaschen später auch zu einem Fußsack umfunktionieren und damit die Nutzungsdauer erheblich verlängern.

Allerdings ist der Liegekomfort für euer Kind nicht so gut, wie in einer Babywanne. Eine Softtragetasche bietet normalerweise keine Matratze, ist dafür aber weich gepolstert.

An kalten Tagen empfiehlt sich ein Lammfell als Unterlage. Manche Softtragetaschen sind am Boden gut verstärkt, andere beim Tragen doch recht instabil. Für diese Taschen solltet ihr über den zusätzlichen Kauf einer Matratze nachdenken.

Klappmaß & Gewicht
Gewicht

Solange er fährt spielt das Gewicht eines Kinderwagens keine Rolle. Doch wer oft Straßenbahn, Bus oder den Zug benutzt, sollte auf das Gewicht achten, damit man überall problemlos alleine ein- und aussteigen kann.

Oft sind Flure von Mehrfamilienhäusern eng oder bereits mit Fahrrädern, Fahrradanhängern oder Kinderwagen zugestellt. Seid ihr deshalb gezwungen, den Kinderwagen in den Keller oder mehrere Etagen nach oben zu tragen, bietet sich ebenfalls ein leichtes Modell an.

Klappmaß

Klassische Kinderwagen mit großen Luftreifen und einem stabilen Metallgestell bieten dem Nachwuchs ein wunderbares Fahrgefühl. Sie benötigen aber auch mehr Stellfläche und durch das Zusammenklappen lassen sie sich nur bedingt verkleinern.

Habt ihr nur wenig Platz zuhause und transportiert den Wagen oft mit dem Auto, sind kleine Abmaße und speziell ein geringes Klappmaß Pflicht.

Der Stauraum

Nach dem Besuch auf dem Spielplatz noch schnell in den Drogerieladen, dann in die Apotheke und abschließend auf den Wochenmarkt. Der Kinderwagen wird euer ständiger Begleiter bei den täglichen Besorgungen.

Achtet daher auf einen gut erreichbaren und ausreichenden Stauraum unter der Babyschale. Neben dem Sandspielzeug, Matschhose und Lieblingskuscheltier muss noch genug Platz für kleine Einkäufe vorhanden sein.

Kombikinderwagen (3 in 1 Kinderwagen) oder doch Erstlingswagen, Buggy, Sportwagen & Jogger einzeln kaufen

Kombikinderwagen sind Standard. Es gibt wenige Modelle, die sich ausschließlich auf die klassische Babywanne (Erstlingswagen) begrenzen.

Kombikinderwagen – Die Vorteile:

Kombikinderwagen werden zur Geburt angeschafft und können bis zum 4. Lebensjahr genutzt werden. Sie haben eine feste Liegefläche und schützen Säuglinge vor widrigen Wetterverhältnissen. Sie bieten letztlich zu einem ähnlichen Preis annähernd den gleichen Komfort wie Erstlingswagen.

Ein Fahrgestell mit verschiedenen Aufsätzen, wie ein Sportwagenaufsatz oder eine Babyschale via Adapter, ermöglichen flexible Nutzungsszenarien und ersparen gegebenenfalls die Anschaffung zusätzlicher Wagen.

Kombikinderwagen – Die Nachteile:

Kombikinderwagen sind allerdings auch ein Kompromiss. Sie sollen Babys sicher und bequem transportieren und zugleich Kleinkindern bis zu 3 Jahren genug Platz bieten, ohne eine ergonomische Zumutung zu werden.

In den verschiedenen Kinderwagen Tests zeigte sich allerdings immer wieder, dass dies nur wenigen Modellen gelingt.

Kinder wachsen nun mal unterschiedlich schnell. So können die Tragetaschen bzw. Babywannen schon zu kurz sein, noch bevor euer Kind selbständig sitzen kann. Die Sitzeinheit trotzdem zu benutzen, ist, aufgrund der empfindlichen Wirbelsäule der Kleinen, nicht empfehlenswert.

Erstlingswagen, Buggy, Sportwagen, & Jogger einzeln kaufen

Der größte Vorteil des Kombikinderwagens ist, dass ihr nur einmal kaufen müsst und mit einem guten Modell die wichtigsten Nutzungsszenarien abdeckt. Dies spart Geld und auch Zeit, die ihr sonst für die jeweilige Recherche zu den verschieden Wagentypen aufbringen müsstet.

Dennoch kann auch der Kauf eines „Spezialisten“ Sinn machen. Folgend sind einige Wagentypen mit ihren Vor- und Nachteilen im Vergleich zu einem Kombikinderwagen aufgeführt.

Erstlingskinderwagen

Erstlingskinderwagen bieten wohl die komfortabelsten Fahreigenschaften für euer Neugeborenes. Eine stabile Liegefläche zum Schutz der empfindlichen Wirbelsäule, Wetterschutz und ein sehr gut gefedertes Fahrgestell mit großen Reifen.

Großer Nachteil: Erstlingswagen können nur circa 10 Monate genutzt werden. Meist sitzen die Kleinen auch schon eher und der Umstieg auf einen Sportwagen wird noch früher nötig.

Hat man bereits einen Buggy geschenkt bekommen oder günstig einen gebrauchten Sportwagen gekauft, kann sich auch der Kauf eines Erstlingswagens lohnen. Allerdings bieten auch gute Kombikinderwagen einen ähnlich Komfort für die ersten Monate.

Buggy

Der Buggy ist der Zweitwagen für Kinder, die bereits sitzen können. Buggys sind gut geeignet für kurze Strecken und kleine Stadtspaziergänge. Für lange Wege sind Rückenlehne und Sitzfläche nicht stabil genug, so dass es für euer Kind schnell unbequem werden kann. Die meisten Modelle haben kleine, bewegliche Doppelräder aus Hartplastik und sind damit nicht für ausgedehnte Spaziergänge in der Natur ausgelegt.

Kinder-in-Buggy

© depositphotos / ababaka

Ihr Vorteil liegt in ihrer Wendigkeit. Buggys sind klein, leicht und lassen sich nahezu überall verstauen. Schnell ins Auto gepackt und ab in den Kurzurlaub. Hier sind sie auch dem Kombikinderwagen hoch überlegen. Viele Eltern haben die Erfahrung gemacht, dass ihnen der umgebaute Kombikinderwagen doch zu sperrig war und sie noch extra einen Buggy dazukaufen mussten.

Sportwagen

Sportwagen sind für Kinder (ab circa 8 – 10 Monate) ausgelegt, die bereits über einen längeren Zeitraum selbständig sitzen können.

Gute Sportwagen sind geräumiger als Buggys, haben meist größere Räder und lassen sich somit gut manövrieren. Sie bieten einen guten Sitzkomfort, die Rückenlehne lässt sich recht flexibel verstellen und die Fußstützen der Größe des Kindes anpassen.

Im Vergleich zum umgebauten Kombikinderwagen bietet er zwar weniger Sitzkomfort, dafür ist er leichter, wendiger, lässt sich besser verstauen und ist dennoch für längere Ausflüge geeignet.

Jogger

Jogger werden für den sportlichen Spezialeinsatz mit Kind gebaut. Inline-Skaten um den See oder ein ausgedehnter Waldlauf sind auch für ambitionierte Sportler kein Problem.

Der Jogger kommt zumeist auf drei großen Rädern (bis zu 20 Zoll) daher und besitzt einen leichten, stabilen Rahmen. Damit sind diese Modelle bestens für hohe Geschwindigkeiten ausgerüstet.

Ein Jogger bleibt allerdings auf den sportlichen Einsatz beschränkt. Sein Gestell nimmt sehr viel Platz ein, auch im zusammengefallteten Zustand. Er ist also nicht für den öffentlichen Nahverkehr geeignet und auch in vielen Autos ist nicht genug Platz.

Alternative Sportwagenaufsatz? Die Sportwagenaufsätze von Kombikinderwagen können natürlich ebenfalls mit einem stabilen Fahrwerk und großen Reifen kombiniert sein.

Dennoch bieten sie keine Alternative zum Jogger.

Sie sind einfach nicht für so hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Dafür ist die Federung zu schwammig und der Radstand zu gering. Wer schon einmal mit einem Kinderwagen voran zur Bahn sprinten und dabei Kurven nehmen und Hindernissen ausweichen musste, weiß, dass es sehr schwierig sein kann, diesen in der Spur zu halten.

Geschwisterkinderwagen / Kinderwagen für Zwillinge

Überraschung Zwillinge! Nur wenige Eltern haben das Glück, Zwillinge zu bekommen. Zwei Kombikinderwagen sind hier wohl nicht die richtige Lösung.

Natürlich gibt es auch Kinderwagen für Zwillinge. Da solche Geschwisterkinderwagen seltener nachgefragt werden, findet man leider kaum aussagekräftige Tests zur Sicherheit oder Schadstoffbelastung. Hier solltet ihr euch die Tests zu den Kombikinderwagen ansehen und ein Geschwistermodell raussuchen, das auf dem Konzept des Einzelwagens aufbaut.

Geschwisterkinderwagen_Kinderwagen-Test

Greyerbaby – Pixabay / Lizenz: Public Domain CC0

Geschwisterkinderwagen sind auch eine Überlegung wert, wenn man zwei Kinder mit einem geringen Altersunterschied hat. Nimmt man die Nachteile (schwer, sehr große Abmessungen, nichts für Auto, Bus und Bahn) ergeben sich auch einige Vorteile.

Warum der Kauf von Geschwisterkinderwagen durchaus Sinn machen kann, erfahrt ihr in diesem sehr ausführlichen Beitrag.

Die Sicherheit

Kauft keine Kinderwagen ohne GS-Zeichen oder TÜV-Plakette. Vor allem bei gebrauchten Modellen solltet ihr darauf achten. Beide garantieren, dass die Wagen getestet wurden und bieten so ein Mindestmaß an Sicherheit.

Ein gutes Gurtsystem ist ausreichend gepolstert und schützt euer Kind vor dem Herausfallen, ohne das die Gurte unangenehm einschneiden.

Achtet darauf, ob der favorisierte Wagen über ausreichend Reflektoren verfügt und auch im Dunkeln gut zu sehen ist. Wenn nicht, solltet ihr diese unbedingt nachrüsten.

Die Kippsicherheit ist wichtig und sollte bereits im Laden oder spätestens vor der ersten Ausfahrt getestet werden.

Sucht nach einem passenden Kinderwagen Test. Stiftung Warentest oder Öko-Test gehen in ihren Tests über die Mindestanforderungen von TÜV oder GS hinaus und überprüfen detailliert auf mögliche Quetschstellen, einen sicheren Stand oder Sichtbarkeit im Dunkeln.

Design: Retro-Kinderwagen oder doch lieber modern?

Funktionalität und Sicherheit sind Plicht, Design ist die Kür!

Ich kenne nur ein befreundetes Elternpaar, denen das Aussehen des Kinderwagens vollkommen egal war. Sie haben ihn günstig gebraucht bekommen und damit war die Suche abgeschlossen.

Normalerweise achten Eltern aber sehr genau darauf, dass der Kinderwagen zu ihnen passt. Für die individuellen Bedürfnisse bieten die Hersteller jede Menge verschiedener Modelle und Designs.

Am auffälligsten ist der äußerliche Unterschied wohl zwischen sogenannten Retro-Kinderwagen und modern designten Kinderwagen.

Retro-Kinderwagen gibt es oft gebraucht in der Ausführung als Erstlingskinderwagen mit geflochtener Weidenkorb-Babyschale, riesigen Rädern und einem vollgefederten Fahrwerk.

Retro-Kinderwagen_Kinderwagen-Test

© depositphotos / Martynova.Katie

Aber auch neue Kombi-Modelle bedienen sich des nostalgischen Looks und werden als elegante Retro-Kinderwagen verkauft. Allen neuen Retro-Kinderwagen gemein ist ein gut gefedertes Metallgestell, Lufträder und eine große Babyschale. Dazu bieten sie die bekannten Umbaumöglichkeiten eines Kombikinderwagens.

Einen passenden Test zu einem Retro-Kinderwagen gibt es leider nicht. Ein gut getesteter Wagen im klassischen Design ist aber bspw. der Naturkind Terra Koala.

Modern designte Wagen kommen eher als wendige Stadtflitzer daher. Sie haben kleine, bewegliche Vorderräder und ein schmaleres Gestell. Sie wirken insgesamt deutlich filigraner. Manche Modelle sind bis auf die wesentliche Babyschale reduziert.

Der Stokke Xplory* bspw. treibt den modernen Look auf die Spitz. Der Wagen sieht sehr futuristisch aus, das Design ist wirklich Klasse. Neben dem Design überzeugt aber auch das Konzept. Er ist wendig, auf ein kleines Maß zusammenklappbar und die Sitzeinheit für einen besseren Sichtkontakt in der Höhe verstellbar.

Egal ob Retro-Kinderwagen oder modernes Design:

  • Bezüge sollten abnehmbar und waschbar sein
  • verzichtet auf die Imprägnierung der Bezüge, da zu hohe Schadstoffbelastung
  • Kinderwagen nicht zu lange in der prallen Sonne (Bezüge bleichen aus), in Regen & Schnee (Rost, auf feuchten Bezügen könnte Schimmel entstehen) stehen lassen
  • regelmäßige Wartung (alle Schrauben fest, Reifen genug Luft, Gestellfixierung & Bremse noch einwandfrei
  • regelmäßige Pflege (Flecken & Essensreste schnell entferne, bewegliche Teile sauber halten & fetten)

Welches Zubehör für den Kinderwagen ist wirklich wichtig?

In die Kalkulation für euren Kinderwagen-Kauf solltet ihr unbedingt das Zubehör mit einberechnen. Hier gilt es abzuwägen, was wirklich nötig ist. Oft stellt sich das auch erst in der täglichen Nutzung heraus.

Zur ersten Orientierung habe ich folgend eine knappe Liste mit nützlichem und möglichst schadstoffarmen Kinderwagenzubehör zusammengestellt:

wichtig:

kann man kaufen, müsst ihr aber nicht:

  • Sonnensegel (Verdeck reicht bei vielen Wagen schon als Sonnenschutz, Moltontuch über Verdeck hängen, Sonnensegel am Kinderwagen oft schlecht zu befestigen)
  • Sonnenschirm (siehe Sonnensegel, Sonnenschirm nicht immer in Gebrauch, nimmt Platz weg, muss umständlich an und wieder abgeschraubt werden)
  • Insektenschutznetz
  • Flaschenhalter
  • Trittbrett* /Buggy Board (günstiger als ein Geschwisterkinderwagen)
  • Kinderwagenkette
  • Wickeltasche (Rucksack ist meist immer dabei und reicht auch)

Solltet ihr Lust auf individuelle Extras haben, schaut auch mal auf dawanda. Hier gibt es über den Kinderwagenmuff und praktischen Kinderwagentaschen bis zum Bauchbügelbezug, Kinderwagenketten und Gurtpolstern eine Menge nützliches und süß designtes Kinderwagenzubehör.*

Alternativen zum Kinderwagen: Babytragetuch, Babytrage oder Fahrradanhänger

Ein Kombikinderwagen ist praktisch und gehört zu den ersten großen Anschaffungen werdender Eltern. Aber es gibt auch sehr gute Alternativen mit klaren Vorteilen.

Babytragetuch / Babytrage

Baby-Tragetuch

© depositphotos / Vitalinka

Babys möchten getragen werden. In einem Babytragetuch sind sie nah bei Mama oder Papa, spüren die Körperwärme und den Geruch. Ein Babytragetuch bzw. eine Babytrage bieten daher mehr Geborgenheit als die Liegefläche eines Kombikinderwagens.

Zudem liegen Babys insgesamt sehr viel. Dies müssen sie nicht unbedingt auch noch bei Spaziergängen tun. Außerdem mögen es viele Babys grundsätzlich nicht, wenn sie in den Wagen gelegt werden.

Ihr könnt die elastischen Babytragetücher und Babytragen direkt ab der Geburt einsetzen. Richtig gewickelt stützen sie euer Baby ideal. Sie helfen, Hüftschäden zu vermeiden und fördern die allgemeine körperliche Entwicklung.


Paleokinder.de macht gar den „ungewöhnlichen“ Vorschlag, sein Baby, ohne Hilfsmittel, im Arm zu tragen. Ohne Unterstützung eines Tragetuches oder einer Trage müsse das Kind noch stärker die Bewegungen der Eltern ausgleichen, was seine Muskulatur und die neuronale Vernetzung noch mehr fördere.

Neben diesen Vorteilen ist ein Tragetuch natürlich auch mobiler als jeder Kombikinderwagen. Ihr benötigt keine Abstellfläche oder Stauraum im Auto und seit auch in öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Spaziergängen flexibel.

Kauftipp Babytragetuch & Babytrage:

Manduca Sling* (Öko-Test „sehr gut“)

Fidella Babytrage* (Öko-Test „sehr gut“)

Storchenwiege Babytragetuch*

Fahrradanhänger – Kinderanhänger (der bessere Geschwisterkinderwagen):

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein Kombikinderwagen für das Geschwisterkind nicht zwingend erforderlich ist. Zwar hatten wir noch unseren Teutonia, aber unsere Tochter hasste das Liegen im Wagen. Für sie kam also nur das Tragetuch zum Einsatz.

Als sie dann selbständig sitzen konnte, war der nun umgebaute Teutonia für sie noch immer tabu. Viel interessanter war dagegen der Fahrradanhänger (von Chariot). Mit einem Sitzverkleinerer und neben ihrem Bruder war sie nun glücklich und hatte auch Spaß bei Ausflügen.

Gute Fahrradanhänger bzw. Kinderanhänger sind eine klasse Alternative zum Kombikinderwagen. Sie bieten je nach Ausführung bis zu zwei Kindern Platz und sind, trotz ihrer Größe, extrem wendig. Kinderanhänger ersetzen das Auto, lassen sich zum Jogger umrüsten und bieten genug Stauraum für Einkäufe oder Tagesausflüge.

Mit einer einstellbaren Federung und großen Luftreifen ermöglichen Sie einen sicheren Transport. Zusammengeklappt neben manche Modelle nicht mehr Platz weg, als ein Kombikinderwagen.

Kauftipp Fahrradanhänger:

Thule Baby Lite 2 Chariot, Blau/Black, One Size
Thule Baby Lite 2 Chariot, Blau/Black, One Size*
von AUU3U|#Thule
  • - Sitzplätze: 2
  • - Gewicht: 12,5 kg
  • - Sitzhöhe: 68 cm
Prime Preis: € 649,00 Zum Amazon Shop!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. November 2017 um 2:44 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Übersicht: Kinderwagen im Test

Ein Kinderwagen Test ist die ultimative Orientierungshilfe für den anstehenden Kauf des neuen Familiengefährts. So könnt ihr von Anfang an schlechte Modelle aussortieren und euch bei eurer Auswahl auf die guten Kombis konzentrieren.

Folgend findet ihr bereits veröffentlichte Tests. Sobald ein neuer Kinderwagen Test erscheint, wird er hier ergänzt.

Kinderwagen Test 2017 von Stiftung Warentest

Im Kinderwagen Test nahm Stiftung Warentest diesmal zwölf Kombis genau unter die Lupe. Drei Kombiwagen, der Britax Go Big* (Testsieger), ABC Design Condor 4* und der Joolz Kinderwagen Geo Earth*, erreichten ein „gut“ und sind damit empfehlenswert.

Der Rest des Testfeldes verteilte sich auf die Noten „befriedigend“ bis „mangelhaft“ (Bugaboo, Teutonia, Bergsteiger, Knorr-Baby).

problematische Schadstoffe

Der Kinderwagen Test hat gezeigt. An der Haltbarkeit der Modelle gab es durchweg nichts auszusetzen.

Wieder einmal sind es Schadstoffe, die bei vielen Kinderwagenkombis zur Abwertung führte. Stiftung Warentest setze beim aktuellen Kinderwagen Test verständlicherweise die strengeren Grenzwerte für Kleinkinderspielzeug an, da die Kleinen durchaus die Griffe anfassen oder an ihnen lutschen.

Übersicht Schadstoffe:

Flammschutzmittel (TDCPP, TCPP): unnötigerweise als Weichmacher eingesetzt, vermutlich Krebserregend

Phthalate (Weichmacher wie DEHP & DINP): durch Schweiß & Speichel lösbar, dünsten aus, DEHP bspw. ist fortpflanzungsgefährdend

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Bsp. Naphthalin ist vermutlich krebserregend

Im Schiebe- und im Tragbügel des Bugaboo Kinderwagen fanden die Tester große Mengen des Flammschutzmittels TDCPP. TDCPP wird im Bugaboo als Weichmacher eingesetzt und steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen.

Kinderwagen Test - Bugaboo im Dunkeln

© Stiftung Warentest – Im Dunkeln leuchten Räder & Gestell des Bugaboo (Sicherheit = „gut“)

Im Knorr-Baby wurden in den Textilien des Wagens das Flammschutzmittel TCPP gefunden. Die Kindergriffe und Schiebegriffe enthielten PAK in Form von Naphthalin, das ebenfalls im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen. Zudem konnten die Tester noch Phthalate (DEHP) im Kindergriff messen.

Naphthalin (Kindergriff) sowie die Weichmacher DEHP & DINP (Schiebegriff) führten auch beim Bergsteiger für die Abwertung.

Naphthalin wurde überdies in den Kinder- und Schiebegriffen von Teutonia nachgewiesen.

Tipp:

Solltet ihr einen Kinderwagen besitzen, der wegen Schadstoffen mangelhaft getestet wurde, könnt ihr euren Händler auffordern, innerhalb der Gewährleistungszeit, den Mangel zu beheben.

Sicherheitsprobleme

Neben Schadstofffunden führten auch diverse Sicherheitsprobleme zu Abwertungen.

Besonders Schade ist die Abwertung beim Naturkind Kinderwagen. Die Tester fanden keinerlei Schadstoffe. Zudem erreichte er bei der kindgerechten Gestaltung Bestnoten.

Allerdings besteht beim Naturkind Kippgefahr, weil der Sitz falsch eingesetzt werden könnte. Auch ist er im Dunkeln nur schwer zu erkennen. Durch die Sicherheitsprobleme reichte es daher nur für ein „ausreichend“

Knorr-Baby patzt auch im Bereich Sicherheit. Um die Sitzeinheit zu sichern, müssen vier Metallstifte in das Gestell einklinken. Ein hörbares Einrasten erfolgt aber auch, wenn nur zwei Stifte fest sitzen. Eltern könnten sich so in falscher Sicherheit wiegen und der Aufsatz möglicherweise kippen, sobald euer Kind im Wagen sitzt.

Kinderwagen Test - Knorr Baby fällt im Sicherheitstest durch

© Stiftung Warentest – Knorr Baby fällt im Sicherheitstest durch

Der Hersteller versprach, allen Kunden ein kostenloses Nachrüstset bereitzustellen.

Was machen die „gut“ getesteten Kinderwagen von Britax, ABC Design & Joolz besser?

Auch die drei gut getesteten Kinderwagen von Britax, ABC Design & Joolz sind nicht perfekt und haben ihre Schwachstellen.

So erreichen der ABC Design Condor 4 (Sitzwinkel nicht veränderbar, Schieber recht niedrig) und der Joolz Kinderwagen (Sitzwinkel nicht veränderbar) in der Prüfkategorie kindgerechte Gestaltung nur ein befriedigendes Ergebnis.

Der Britax Go Big kommt dafür in der Kategorie Sicherheit nicht über ein „befriedigend“ (im Dunkeln kaum zu sehen) hinaus.

Im Bereich Schadstoffe schneidet von den drei guten Wagen der ABC Design am besten ab. Aber auch der Britax Go Big und der Joolz Geo Earth erreichen ein gutes Ergebnis.

Insgesamt erlauben sich die drei Modelle keine gravierenden Ausrutscher, so dass es zu einem guten Gesamtergebnis reicht.

Überblick: Kinderwagen im Test

Testergebnis „gut“:
  • Britax Go Big* (Testsieger) + gute Tragetasche & Sitz / gut auf allen Untergründen / Beladen des Einkaufskorbes sehr einfach
  • ABC Design Condor 4* + günstig /gute Tragetasche / bremst & federt gut
  • Joolz Geo Earth* + einfach zu verstauen / längste Tragetasche im Test / Einkaufskorb lässt sich herausnehmen
Testergebnis „befriedigend“:
  • Moon Nuova City
  • Joie Chrome DLX
Testergebnis „ausreichend“:
  • Hauck Maxan 4 Trio Set
  • Naturkind Varius Pro (ohne Schadstoffe)
  • Osann Pep
Testergebnis „mangelhaft“:
  • Bugaboo Buffalo
  • Teutonia Bliss
  • Bergsteiger Capri
  • Knorr-Baby Noxxter

Die kompletten Ergebnisse zum Kinderwagen Test und den gesamten Artikel könnt ihr im Heft 03/2017 (im Zeitschriftenhandel für 5,70 Euro) oder auf der Homepage von Stiftung Warentest (kostet 3 Euro) nachlesen. || Weitere Links und zusätzliche Infos in diesem Artikel gehören nicht zum Test und sind Empfehlungen von ElternKindTipps.

Kinderwagen Tests vor 2017

Auch ältere Tests sind gerade beim Kauf von gebrauchten Kinderwagen wertvoll. Daher liste ich auch die älteren Testergebnisse hier auf. Möchtet ihr detaillierter wissen, welche Stärken und Schwächen euer gebrauchtes Wunschmodell hat, findet ihr die ausführlichen Tests auch noch einmal auf den Seiten von Öko-Test und Stiftung Warentest.

Kinderwagen Test von 2015 (Stiftung Warentest)

Überblick: Kinderwagen im Test

Testergebnis „gut“
Testergebnis „befriedigend“:
  • Knorr Baby Voletto Sport
  • ABC Design Turbo 6S
  • Hauck Malibu XL All in One
Testergebnis „ausreichend“:
  • Bugaboo Cameleon 3
  • Gesslein F6 Air+
  • Hartan Topline S
  • Maxi-Cosi Mura 4
  • Mutsy evo
  • Naturkind Terra Plus
  • Peg Perego Book Pop-Up
  • Teutonia BeYou
Testergebnis „mangelhaft“:
  • Joolz Day Earth Edition
  • Stokke Trailz

Die kompletten Ergebnisse zum Kinderwagen Test findet ihr auf der Seite von Stiftung Warentest.

Kinderwagen Test von 2013 (Öko-Test)

Testergebnis „gut“
  • Naturkind Terra Koala (Praxisprüfung „gut“, Inhaltsstoffe „gut“)
    + großer Einkaufskorb, Schieber ausreichend hoch, lange Liegewanne | – hohes Gewicht
  • Stokke Xplory* (Praxisprüfung „gut“, Inhaltsstoffe „gut“)
    + flexibel, wenig Schadstoffe, höhenverstellbarer Sitz | – wenig Stauraum Babyschale zu kurz
  • Teutonia Mistral S* Dessin 4210 (Ergebnis aus Öko-Test Jahrbuch Kleinkinder)
    (Praxisprüfung „sehr gut“, Inhaltsstoffe „ausreichend“)
Testergebnis „befriedigend“:
  • Emmaljunga Mondial Duo Combi (Praxisprüfung „sehr gut“, Inhaltsstoffe „mangelhaft“)
  • Britax B-Dual 4 (Praxisprüfung „gut“, Inhaltsstoffe „mangelhaft“)
  • Teutonia Be You Cool & Classic (Praxisprüfung „sehr gut“, Inhaltsstoffe „ungenügend“)
  • Hartan Lite XL 502 (Praxisprüfung „sehr gut“, Inhaltsstoffe „ungenügend“)
Testergebnis „ausreichend“:
  • Peg-Pérego Book Plus Sportivo (Praxisprüfung „befriedigend“, Inhaltsstoffe „ungenügend“)
Testergebnis „mangelhaft“:
  • Bugaboo Basis Cameleon 3 (Praxisprüfung „mangelhaft“, Inhaltsstoffe „ungenügend“)
  • Wonderwalk Kombi-Kinderwagen (Praxisprüfung „mangelhaft“, Inhaltsstoffe „mangelhaft“)
  • Maxi-Cosi 68105940 Mura 4 (Praxisprüfung „gut“, Inhaltsstoffe „ungenügend“)

Die kompletten Ergebnisse zum Kinderwagen Test findet ihr auf der Seite von Öko-Test.

Fazit zum Kinderwagen Test

Die Tests haben es gezeigt. Es gibt gute Kinderwagen. Britax sticht hier als Hersteller heraus. Gleich zweimal konnte Britax einen Kinderwagen Test gewinnen.

Der Kultkinderwagen Bugaboo hingegen fällt regelmäßig mit schlechten Schadstoffwerten auf und daher in den bisherigen Tests bisher regelmäßig durch.

Möchtet ihr Schadstoffe gänzlich ausschließen, bleibt nur der Griff zum Naturkind Kinderwagen. In jedem Kinderwagen Tests ist Naturkind hier weit vorne. Es werden möglichst natürliche Materialien verwendet, u.a. Polsterung aus Kokos und Schafschurwolle, Naturholzplatten oder Schiebegriffe aus Kork.

Leider schneidet der Naturkind Kinderwagen beim Thema Sicherheit nicht immer gut ab. So konnte bisher nur der Naturkind Terra Koala einen Testsieg einfahren.

Preisvergleich „gut“ getestete Kinderwagen

Britax Go Big

Babywalz DEPreis: € 740,09
Versand: € 1,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Baby-Markt.de - DEPreis: € 770,00
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2017 um 11:06 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

ABC Design Condor 4

Babyprofi-online: hohe Qualität, guten PreisePreis: € 599,90
Versand: € 0,00
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Baby-Markt.de - DEPreis: € 599,90
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
AmazonPreis: € 599,90
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Jetzt kaufen*
Babywalz DEPreis: € 599,90
Versand: € 1,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
BabiesRUsPreis: € 599,99
Versand: € 2,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
ToysRUsPreis: € 599,99
Versand: € 2,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2017 um 23:16 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Joolz Geo Earth

Babywalz DEPreis: € 999,00
Versand: € 1,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 22. November 2017 um 2:23 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Britax Go

Spiele Max DEPreis: € 538,75
Versand: € 2,99
Verfügbarkeit: sofort lieferbar / 1-3 Tage
Jetzt kaufen*
AmazonPreis: € 560,99
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Der Artikel ist bald verfügbar. Sichern Sie sich jetzt Ihr Exemplar!
Jetzt kaufen*
Babywalz DEPreis: € 560,99
Versand: € 1,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2017 um 10:09 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Stokke Xplory

Baby-Markt.de - DEPreis: € 950,04
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
Babywalz DEPreis: € 950,09
Versand: € 1,95
Verfügbarkeit: n. a.
Jetzt kaufen*
AmazonPreis: € 1.599,92
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Versandfertig in 2 - 3 Werktagen
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2017 um 10:09 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Teutonia Mistral S

AmazonPreis: € 697,29
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Jetzt kaufen*
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2017 um 10:09 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

interessante Artikel auf ElternKindTipps.de:

Stillkissen Test 2016 – Theraline Stillkissen & Ergobaby Testsieger

Test: Babyphone mit Sensormatte. Sinnvoll oder überflüssig?

Kinderjeans im Test: Zu viele Schadstoffe auf Kinderhaut

Beitragsbild: © Depositphotos / Syda_Productions

4 Kommentare

  1. maria sagt

    Tolle Seite, schade dass ich euch nicht früher gefunden habe. Zum tthema Kinderwagen:

    AngelCab produziert nachhaltig, Retro, Hip und unglaublich funktionale Kinderwagen. Haben wir uns aufgrund der Schadstoffe in allen Test entschieden. Naturkind war uns nicht „schön“ genug 🙂 AngelCab produziert in Deutschland, fast alles in Handarbeit. Sind wir durch Zufall drauf gestossen – kann also eine gute Alternative zu allen gängigen Marken sein. Es gibt tausende Konfigurationsvarianten der Wannen, Sitze, Griffe und Abdeckung – ist also total personalisiert. Preislich oberes Segment, allerdings kosten die sonst in China hergestellten Wagen ja in der Produktion nichts- die Händler u. der Hersteller verleiben sich den Gewinn ein, bei Angelcab faire u . angemessener Preis.

    • Mathias sagt

      Hallo Maria,

      vielen Dank für dein Lob und für deinenTipp. Ich habe mich auf der Seite von AngelCab umgesehen. Die Wagen sehen wirklich klasse aus.

  2. Sandraa sagt

    Der Kinderwagen wurde durch einen heftigen Windstoß komplett umgerissen, so dass unser Kind aus dem Kinderwagen auf die Strasse fiel. Und das obwohl ich die Hand an der Griffstange hatte und bemüht war, das Umfallen zu verhindern!
    Qualität und Verarbeitung des Kinderwagens sind schlecht. So reichte zum Beispiel das einmalige Tragen des Eherings aus, dass der Griff des Kinderwagens zerkratzt wurde.
    Des Weiteren lockert sich der Plastikschutz des einziehbaren Gestänges permanent.
    Als wäre das nicht schon genug, funktioniert auch noch der Einklappmechanismus in 90% der Fälle nicht einwandfrei.
    Zudem sind nach nicht einmal einem halben Jahr Nutzung die Reifen abgefahren.
    Der Hersteller beruft sich auf bestandene Tests und fand das Gestell bis auf den Griff einwandfrei obwohl Schrauben fehlten! Zudem ist der Kundenservice von Stokke den Namen nicht wert. Unsere letzte email wurde mehr als zwei Monate ignoriert. Erst als wir schließlich dem CEO des Unternehmens geschrieben hatten, wurde uns geantwortet.

  3. Hallo Matthias,

    wirklich ein sehr gelungener Testbericht. Sehr umfangreich und informativ! Ich selber nutze zwar einen Bugaboo (bei dem ich tatsächlich die Bezüge der Griffe ausgetauscht habe), aber beim nächsten Mal würde ich wohl bei dem Joolz zugreifen. Was mir da besonders gefällt, ist einfach das Design sowie der leicht zugängliche Stauraum. Bei dem Bugaboo ist das eine Qual 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.