Öko-Test, Testberichte
Kommentare 2

Kinder-Schneeanzug Test: Kein Modell überzeugt / Wollwalk Overall als Alternative

Der Winter naht. Höchste Zeit für Eltern, sich nach einem guten Schneeanzug für ihre Kinder umzuschauen. Einen rundum empfehlenswerten Kinder-Schneeanzug zu finden, ist dabei gar nicht so leicht, wie ein aktueller Test von Öko-Test (11/2015) zeigt. Das Verbrauchermagazin hat 15 Schneeanzüge für Kleinkinder getestet. Sechs Modelle schafften ein „befriedigend“, der Rest war schlechter. Der folgende Artikel gibt einen Überblick über die getesteten Modelle und zeigt einen einfachen Trick, wie aus einem durchschnittlich getesteten Anzug doch noch ein „guter“ wird! Als klasse Alternative zum Kinder-Schneeanzug aus Polyester wird abschließend der Wollwalk Overall vorgestellt.

Schneeanzug für Kinder im Test: Im Materialtest super, Probleme mit Schadstoffen

Öko-Test hat für die Untersuchung 15 Schneeanzüge für Kleinkinder in den Größen von 80 bis 98 eingekauft und die verschiedenen Overalls einem Materialtest unterzogen sowie auf Schadstoffe überprüft.

Ergebnis Materialtest:

Jeder Schneeanzug wurde auf Farbechtheit untersucht. Weder sollten die Produkte beim Waschen verblassen noch beim einspeicheln die Farbe verlieren.

Bei diesem Test zeigte kein Schneeanzug wirkliche Schwächen. Es gab reihenweise „sehr gute“ Ergebnisse im Materialtest. Einzig der Vaude Kids Suricate Overall II, hydro blue schaffte nur ein „gut“, weil sich beim Speichel- und Schweißtest Farbe aus dem Futterstoff löste.

Ergebnis Schadstofftest:

Hier reichten die Ergebnisse von „befriedigend“ bis „ungenügend“. Öko-Text fand Schadstoffe wie Formaldehyd (im Finkid Schneeanzug Pikku Winter, im Jako-O Schnee-Overall sowie im Meru Ringebu Overall), Antimon, halogenorganische Verbindungen, optische Aufheller sowie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Schadstoffe:

Formaldehyd: kann Allergien auslösen, reizt Schleimhäute
halogenorganische Verbindungen (AOX): viele sind allergieauslösend, manche sind krebserzeugend, reichern sich in der Umwelt an
optische Aufheller: können Haut reizen, belasten Umwelt
Antimon: möglicherweise krebserzeugend
polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): zahlreiche PAK sind krebserregend

Tipp: Um eine zusätzliche Schadstoffbelastung bei Kinder-Schneeanzügen zu vermeiden, sollte auf das Imprägnieren verzichtet werden. Viele der Imprägnierer enthalten per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC), die Menschen und Umwelt schädigen.

Übersicht: Kinder-Schneeanzüge im Test

ModellBewertung
Eats Ants by Sanetta Schneeanzug, hibiscusbefriedigend
H&M Wattierter Schneeanzug, dunkelgraubefriedigend
Next Schneeanzug, pinkbefriedigend
Outburst Schneeanzug, pink bedruckt/rosebefriedigend
Racoon Skjold Star Baby Suit, sea*befriedigend
Reima Schneeanzug Tyyni, grünbefriedigend
Kanz Schneeanzug, multicolorausreichend
Minymo Bing 26, Nylon Suit, dunkelblauausreichend
Playshoes Schneeanzug Overall, pink/rosaausreichend
Steiff Schneeanzug mit Handschuhen, dunkelblauausreichend
Vaude Kids Suricate Overall II, hydro blueausreichend
BPC Bonprix Collection Schneeanzug, dunkelblaumangelhaft
Finkid Pikku Winter, navy/firemangelhaft
Meru Ringebu Overall,princess blue/midnight navymangelhaft
Jako-O Schnee-Overall robust, seeblauungenügend

Mit einem einfachen Trick zu einem guten Kinder-Schneeanzug:

Öko-Test zeigt im Testbericht aber einen einfach umzusetzenden und effektiven Trick auf, wie man eine mögliche Schadstoffbelastung durch die getesteten Kinder-Schneeanzüge verringern kann:

14 von 15 getesteten Schneeanzügen wurden, aufgrund optischer Aufheller im Etikett, abgewertet. Trennt man das Etikett heraus, ist dieses Problem schnell gelöst. Ohne optischen Aufheller im Etikett hätten der Schneeanzug Eats Ants by Sanetta*, der Next Schneeanzug, der Outburst Schneeanzug*, der Racoon Skjold Star Baby Suit* sowie der Reima Schneeanzug* im Test ein „gut“ erziehlt!

Die kompletten Ergebnisse und den gesamten Artikel (u.a. mit den Reaktionen der Hersteller auf den Test könnt ihr auch im aktuellen Heft (11/2015), seit dem 30. Oktober im Zeitschriftenhandel für 4,50 Euro) oder auf der Homepage von Öko-Test (Bezahlangebot) nachlesen.

Wollwalk-Overall: Eine echte Alternative zum klassischen Kinder-Schneeanzug

Wer nun eine Alternative zum klassischen Kinder-Schneeanzug aus Synthetikfaser sucht, der sollte sich Overalls aus Wollwalk* anschauen. Zu den bekanntesten Herstellern von Wollwalk-Produkten für Babys und Kinder gehören hessnatur*, Disana* oder Engel natur*. Die Wollwalk-Produkte, u.a. Walk-Overalls, Walkjacken, Walkhosen, Walk-Westen usw., werden zumeist aus reiner Bio-Merinowolle hergestellt.

Schurwolle ist bereits von Natur aus ein wunderbarer Grundstoff zur Herstellung von Kleidung. Sie speichert hervorragend Wärme, reguliert Hautatmung sowie Feuchtigkeit und wirkt darüber hinaus durch ihren Lanolingehalt wasser- und schmutzabweisend. Die häufig verwendete Merinoschurwolle hält dabei besonders warm, kratzt nicht, fühlt sich weich an und bleibt auch bei Schmutz und Nässe elastig.

Herstellung von Wollwalk-Produkten:

Die natürlichen Eigenschaften der Schurwolle können durch das Verfahren des Walkens noch weiter verbessert werden. Beim Walken werden die einzelnen Fasern der Schurwolle durch die Zugabe von Wasser, Wärme und Reibung aufgebrochen. Die Fasern verfilzen und die Wolle schrumpft stark. In einem zweiten Arbeitsschritt wir die Wolle dann wieder geglättet und kann weiterverarbeitet werden.

Ergebnis: Durch den Walkprozess ist ein sehr dichtes und robustes Material entstanden, das auf natürlicher Basis windfest, wasser- und schmutzabweisend und dabei dennoch leicht, weich und somit angenehm zu tragen ist.

Ein dünner Wollwalk-Overall ist unter Umständen nicht so wasserdicht und warm wie ein guter, watierter Schneeanzug aus Synthetikfaser. Durch das geringe Gewicht von Wollwalk ist es allerdings problemlos möglich, sich per Zwiebelprinzip flexibel auf die jeweiligen Wetterbedingungen einzustellen. Bei stärkerem Regen einfach Regenjacke und Regenhose über den Overall ziehen, bei besonders kaltem Wetter passen auch noch ein, zwei Schichten warmer Kleidung unter den Wollwalk-Overall, ohne das sich die Wärme staut.

Wollwalk-Overall Empfehlungen: hessnatur, Disana, loud + proud

Hier könnt ihr euch die verschiedenen Wollwalk-Overalls noch einmal genauer anschauen*:

Disanaloud & proudhessnaturEngel natur



Beitragsbild: © Depositphotos / FamVeldman

2 Kommentare

  1. Sara sagt

    Bis meine Tochter Gr. 98 hatte, haben wir immer die Alternative aus Wollwalk im Winter genutzt, zusätzlich noch eine gefettete Lederhose, damit waren wir auf alles vorbereitet. Können wir nur empfehlen! Nur jetzt da sie größer ist haben wir wieder das Problem mit den Schneeanzügen, die Hersteller von Walkanzügen produzieren keine großen Anzüge. Oder ein Schaffell-Leder Anzug wäre auch toll und würde funktionieren, nur wo gibt es denn sowas? Und was haben die Kinder früher im Schnee getragen, bevor es Plastik gab? Daran kann man sich ja ein Beispiel nehmen. Denn wer weiß was in den ganzen Plastiksachen drin ist, praktisch keiner, bis Oekotest 15 Modelle testet, was nicht heisst dass man dann einer Firma die gut abgeschnitten hat in anderen Modellen auch trauen kann.

    • Liebe Sara,
      du kannst deine Tochter weiter in Wollwalk kleiden! Habe erst neulich einen Artikel bei Nestling darüber gelesen (http://www.nestling.org/winterbekleidung-fuer-kinder-aus-wollwalk/). Wir hatten nämlich auch Sorge, da unser Sohn (13 Monate) jetzt schon Größe 86 trägt und es die Overalls ja nur bis 86/92 gibt. Aber nun weiß ich, dass wir in den Wintern danach einfach auf die nierenwarme Walk-Trägerhose plus Jacke umsteigen werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.